Krolzik, Volker – Pflegekinder und Adoptivkinder im Focus

Ein Buch, das viele Fragen von (zukünftigen) Pflegeeltern problematisiert, wurde von Volker Krolzik herausgegeben

Im ersten Teil werden viele Fragen diskutiert, die Pflegeeltern sich vor ihrer Entscheidung sicher stellen: Welche Form der Pflegschaft kommt für mich/für uns in Frage? Welche Erwartungen stellen wir an uns, welche haben wir im Zusammenhang mit dem Kind? Wie werde ich/werden wir mit den Besuchskontakten umgehen? Kinder, die in Pflegefamilien kommen, sind oft traumatisiert und haben zu ihren leiblichen Eltern eine enge Beziehung aufgebaut, die es – wenn möglich – auch zu pflegen gilt. Wie lange dauert es/kann es dauern, dass (Pflege-)Kinder eine Bindung (zu den Pflegeeltern) aufbauen? Wie dauerhaft können Verlustängste sein? Wie tief kann die Beziehung zwischen Pflegeeltern und Pflegekind eigentlich werden? Dies alles sind Fragen, die unter verschiedenen Aspekten aufgegriffen werden.

Im zweiten Teil wenden sich die Autoren vorrangig an die Pflegeeltern, wobei bemerkt werden muss, dass hier durchaus Allgemeingültiges für Eltern an sich zu finden ist. Schlagwörter (die eventuell auch überzogene Selbst-Erwartungen dämpfen sollen und können) findet man hier schon in den Überschriften: „Kinder wollen keine perfekten, sondern sichere Eltern“ bzw. „Kinder brauchen verlässliche Beziehungen“. Nicht zuletzt wird die Frage nach dem Wert der Familie in der heutigen Zeit angerissen.

Das Buch schließt mit medizinischen Aspekten der Pflege- und Adoptionsvermittlung und geht dabei besonders auf die Kinder alkoholkranker Mütter ein. Ein Kapitel, das sehr eindringlich vor Alkohol während der Schwangerschaft warnt.

Ich habe dieses Buch gelesen, nachdem ich mich schon eingehend mit Pflegschaft beschäftigt habe. Es stellte für mich eine hervorragende Ergänzung zur einführenden Literatur und Büchern dar, die Fallstudien und Einzelschicksale behandelt. Auch wenn es an manchen Stellen ein wenig viel Statistik aufweist, ist es relativ leicht zu lesen und – wie schon gesagt – nicht nur für (künftige) Pflegeeltern empfehlenswert.

Schulz-Kirchner Verlag GmbH, Idenstein, 2. Auflage 2000, ISBN 3-8248-0303-8

Gloria Grundmann